Die CoOpera-Unternehmen wollen direkt in Wertschöpfungszusammenhänge investieren und damit eine nachhaltige Wirtschaft fördern.

coopera logocoopera logocoopera logo

Anpassung Vorsorgereglement: Ehegattenrente, Todesfallkapital, Rangordnung

Im Detail sehen die Anpassungen im Vorsorgereglement der CoOpera Sammelstiftung PUK folgendermassen aus:

  • Art. 35 Abs. 6 Ehegattenrente : Beim Tod einer aktiv versicherten Person kann die hinterbliebene, rentenberechtigte Person bei der Stiftung innert drei Monaten nach dem Tod der versicherten Person anstelle der Ehegattenrente Antrag auf eine einmalige Kapitalauszahlung in der Höhe des vorhandenen Alterssparguthabens stellen. Dies steht auch den Hinterbliebenen jener aktiv Versicherten zu, die die Pensionierung aufgeschoben und im Zeitpunkt des Todes noch nicht umgesetzt haben. Beim Tod einer Person, die Altersrenten bezog, kann die hinterbliebene, rentenberechtigte Person bei der Stiftung innert drei Monaten nach dem Tod des Altersrentner resp. der Altersrentnerin anstelle der Ehegattenrente Antrag auf eine einmalige Kapitalauszahlung in der Höhe des Barwerts der betreffenden Ehegattenrente stellen.
  • Art. 39 Abs. 9 Todesfallkapital: Die Höhe des Todesfallkapitals entspricht dem Altersguthaben per Todesdatum. Das Todesfallkapital wird gekürzt um den Barwert aller ausgelösten Hinterlassenenleistungen, wobei bei Waisenrenten ein Anspruch bis zum vollendeten 25. Altersjahr berücksichtigt wird.

Rangordnung (nach dem Ehe-)Partner

Anspruchsberechtigt sind, unabhängig vom Erbrecht, die Hinterlassenen nach folgender Rangordnung, wobei die vorhergehende Gruppe die nachfolgende von der Bezugsberechtigung ausschliesst:

  1. Anspruchsberechtigtengruppe 1: die Kinder, die Anspruch auf eine Waisenrente haben

    bei deren Fehlen

  2. Anspruchsberechtigtengruppe 2: natürliche Personen, die von der versicherten Person im Zeitpunkt des Todes in erheblichem Masse unterstützt wurden, sowie die Person, die mit der versicherten Person in den letzten fünf Jahren bis zu deren Tod ununterbrochen eine Lebensgemeinschaft geführt hat (ein Unterstützungsvertrag muss der Stiftung zwingend vorliegen) oder die für den Unterhalt mindestens eines gemeinsamen Kindes aufkommen muss

    bei deren Fehlen

  3. Anspruchsberechtigtengruppe 3: die Kinder der versicherten Person, die keinen Anspruch auf eine Waisenrente haben, die Eltern oder die Geschwister (inkl. Halbgeschwister)

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu Vorsorgereglement: Tel. 031 924 32 48.

Die Anpassungen erfolgen rückwirkend per 01.01.2017.