Die CoOpera-Unternehmen wollen direkt in Wertschöpfungszusammenhänge investieren und damit eine nachhaltige Wirtschaft fördern.

coopera logocoopera logocoopera logo

Die Grundlage Ihrer Vorsorge und Reglementsänderungen per 2018

Reglementsänderungen per 2018

Wir stellen Ihnen nachfolgend die wichtigsten Änderungen in Kürze vor. Das aktuelle Vorsorgereglement finden Sie auf unserer Website: https://coopera.ch/dokumente/unternehmen-institutionen/186-vorsorgereglement-der-coopera-sammelstiftung-puk-1-1-2017/file, das Reglement für 2018 wird Anfang Januar aufgeschaltet.

In diesem Zusammenhang verweisen wir auf unser Glossar, welches zahlreiche Begriffe der beruflichen Vorsorge erklärt: https://coopera.ch/wissenswert

Das frühest mögliche Pensionsalter liegt neu bei Frauen und Männern bei Alter 58. Entsprechend haben wir die Übergangsbestimmung (Kapitalbezug anstelle von Rente) für neu eintretende Selbständige (Solid’Art) angepasst.

In Art. 18 haben wir ergänzt, dass bei Firmen, deren Arbeitgeber mehr als die Hälfte der Beiträge finanzieren, die Mitarbeitenden freiwillig mehr Sparbeiträge leisten können.

In Art. 29 haben wir die vorzeitige Finanzierung einer Frühpension neu geregelt. Es ist möglich, die fehlende Summe bis zum ordentlichen Pensionsalter vorzufinanzieren. Wenn Sie sich bspw. mit 62 frühpensionieren möchten, aber die Rentenhöhe soll diese mit Alter 65 sein, können Sie diese Lücke vorfinanzieren. Es handelt sich um einen sogenannten Auskauf, welcher auch steuerlich abziehbar ist.

Zudem kann im Fall einer vorzeitigen Pensionierung neu eine Überbrückungsrente bezogen resp. vorfinanziert werden. Es ist möglich, die Überbrückungsrente, welche bis zum Bezug der AHV-Rente zur Auszahlung gelangt, entweder vorzufinanzieren oder aber vom vorhandenen Altersguthaben in Abzug zu bringen – was die Altersrente lebenslänglich schmälert.

Für die Lebenspartnerrente (Art. 36) sowie beim Todesfallkapital (Art. 39) werden für die Anspruchsberechtigung wieder der gemeinsame Wohnsitz in gemeinsamem Haushalt verlangt.

Art. 47 hat erneut kleine Anpassungen infolge des neuen Scheidungsrecht erfahren. Ebenfalls wurden die Überentschädigungsbedingungen wegen des neuen Unfallversicherungsgesetzes ergänzt.

Art. 55 regelt den Vorbezug für Wohneigentum, es wurde neu in die Verordnung aufgenommen, dass die Mindestrückzahlung eines Vorbezugs CHF 10‘000 betrage (vorher 20‘000); wir haben die Änderungen übernommen.

Zu guter Letzt: Die Verwaltungskosten betragen für alle Mitarbeitenden ab 2018 0.5 Prozent des versicherten Lohnes (vorher gestaffelter Satz 0.5 – 0.7 %), höchstens CHF 600.

Demgegenüber müssen wir für die Durchführung von Teilliquidationen den Aufwand berechnen, was ebenfalls im Kostenanhang verankert ist.